Home
 
Home
Aktuell   
 
Zurück zur Liste
04.12.2017
Vom Geheimtipp zum Mega-Aufsteiger: Macbeth

Zu Beginn wurde der Bulle Macbeth als Geheimtipp gehandelt, mit seinem kontinuierlichen Zuchtwertanstieg um 2-3 Punkte pro Schätzung hat er sich immer interessanter gemacht. Doch dass er seine Zuchtwerte im August nochmals um 4 Punkte im GZW und um ebenfalls 4 Punkte im MW steigert, auf einen GZW von 132 und einen MW von 124, hätten wir kaum zu hoffen gewagt.

Macbeth wurde gezogen von der Familie Neumair in Unterwohlbach. Er stammt aus der Kuh Bessi einer wunderschönen Roibos-Tochter, die genauso wie ihre komplette Verwandtschaft im Stall begeistern konnte. Doch nicht nur exterieurmäßig hat diese Kuhlinie einiges zu bieten, auch in punkto Langlebigkeit konnte sie überzeugen. Denn hinter Bessi steht die sechskälbrige Blessi, die Urgroßmutter Belami, eine Romen-Tochter erreichte 7 Abkalbungen und die Ururgroßmutter Bella schaffte es sogar auf acht Abkalbungen.
Auch auf der Vaterseite ist Macbeth herausragend. Er ist der beste von 17 Mangope-Söhnen und sogar der beste von 31 Mandl-Enkeln. Diese Vaterlinie wurde also züchterisch kaum genutzt, und auch er selbst wurde noch sehr wenig auf Bullenmütter eingesetzt, deswegen ist er jetzt als relativ alter Bulle in die Gezielte Paarung aufgenommen worden.

Es sind mittlerweile 85 Töchter im Exterieur bewertet, die sich mit einer guten Größe zeigen, jedoch etwas schlanker im Körperbau und in der Bemuskelung sind. Die guten Fundamente weisen trockene, steilere Sprunggelenke mit straffer Fessel und niedrigeren Trachten auf. Die sehr schönen Euter zeigen eine gute Schenkeleuterlänge und einen sehr hohen Euterboden. Die eher kürzeren und dünneren Striche sind bei der Anpaarung zu beachten. Sie weisen aber eine gute Strichstellung auf.
Da Macbeth auch vereinzelt als genomischer Jungvererber eingesetzt wurde, kommen auch in der Milchleistungsprüfung kontinuierlich neue Töchter hinzu. 122 Jungkühe haben eine abgeschlossene 100 Tage Leistung von 2644kg in einem Herdenniveau von 7792kg. Auch die Kühe aus dem Prüfeinsatz weisen gute Erstlaktation und eine deutliche Steigerung in der Zweitlaktation auf. Und sie haben auch in nahezu allen Fitnessmerkmalen sehr gute Werte, insbesondere die Nutzungsdauer, die Persistenz und die Zellzahl, können hier sehr positiv erwähnt werden. Aufgrund seines guten Kalbeverhaltens ist er auch für Kalbinnenbesamungen geeignet. Dies ist bereits mit über 750 Erstlingsabkalbungen und über 2000 weiteren Abkalbungen bestätigt worden.
Doch er hat nicht nur als Färsenbulle einen breiten Einsatz verdient, sondern er zeigt eine sehr komplette Vererbung, die auf viele Kühe in ihrem Stall passen dürfte und zudem ist er auch für den gezielten Einsatz als Bullenvater höchstinteressant. Also nutzen Sie unseren „Geheimtipp“, den aktuellen Mega- Aufsteiger und Sie sind Ihren Berufskollegen einen Schritt voraus.

Macbeth TöchterMacbeth TöchterMacbeth Tochter Ocean 
AKTUELL
Gemeinsam ist alles möglich!
Am 07. Juni 2018 wurde bei der Großviehauktion in Pfaffenhofen-Zuchering Geschichte geschrieben!  >> MEHR...
Rinderzucht Tirol
Der 18. April 2018 wird wohl als historisches Datum in der Geschichte der Tiroler Rinderzucht eingehen.  >> MEHR...
Das Magazin für Fleckviehzüchter!
FOKUHS 1/2018
Das EUROgenetik - Magazin mit Betriebsreportage Familie Kilian, Zuchtstätte des Bullen Sehr gut!  >> MEHR...
Sitemap  |  Impressum  |  Login